Europaministerin Karoline Edtstadler stellte dem Sicherheitsforum den European Recovery Plan und die Digitale Agenda für Europa vor.

Im Rahmen eines gemeinsamen, virtuellen Gesprächs mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des „Sicherheitsforum Digitale Wirtschaft“ des Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) stellte Bundesministerin Karoline Edtstadler den European Recovery Plan und die Digitale Agenda für Europa vor.

Die teilnehmenden Unternehmen am Sicherheitsforum Digitale Wirtschaft identifizieren und erheben nach diesem exklusiven Kick-Off Termin mit Bundesministerin Edtstadler Maßnahmen und Schwerpunkte zur Steigerung der Resilienz österreichischer Unternehmen und fassen diese in einem Positionspapier zusammen. Die Fertigstellung des Positionspapiers ist für März 2021 geplant. „Der digitale Wandel wurde durch die COVID-19-Pandemie noch beschleunigt und hat einerseits aufgezeigt, dass Europa einen klaren rechtlichen Rahmen für digitale Unternehmen, aus der EU und aus Übersee, benötigt und andererseits in Österreich mehr qualifizierte IT-Fachkräfte gebraucht werden.“, so Bundesministerin Edtstadler. Der European Recovery Plan zeigt auf, wie die EU ihre Mitgliedstaaten dabei unterstützt, die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu bewältigen und wie die EU-Volkswirtschaften den ökologischen sowie den digitalen Wandel vollziehen und so nachhaltiger und widerstandsfähiger werden. „Österreich wird diese Entwicklung positiv vorantreiben und Tempomacher in der Europäischen Union sein.“ bemerkte Bundesministerin Edtstadler abschließend.

Fotocredit: BKA Andreas Wenzel