KSÖ Logo

Generalversammlung Offiziersgesellschaft OÖ

In der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich fand in Kooperation mit dem KSOÖ auch heuer die Generalversammlung der Oberösterreichischen Offiziersgesellschaft statt. Neben der Übergabe der Präsidentschaft von Oberst Josef Hartl, der der Gesellschaft 12 Jahre vorstand, an Oberst Gerhard Utz, war der Vortrag von Dr. Gerald Hainzl, LAVAK, über die politische Situation am afrikanischen Kontinent der Höhepunkt der Veranstaltung.  

vlnr: Marckhgott, Hainzl, Hartl
Credit: Foto: KSOÖ

ICH BIN ONLINE!

Bei der österreichweiten Initiative „ICH BIN ONLINE!“ diskutierten am 14. März 2018 in der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, mit KSOÖ Unterstützung, erstmals ExpertInnen mit SchülerInnen und LehrerInnen sowie SeniorInnen der Generation 60+ über den technologischen Wandel, Sicherheit im Internet und die Arbeitswelten von morgen. Dieses innovative Format mit den pädagogischen E-Schwerpunkten findet in ganz Österreich statt. In Linz nahmen 1.200 Jugendliche und SeniorInnen daran teil. Themen: Internet Security und Datenschutz, Social Media bzw. wie bewege ich mich sicher im Internet.

vlnr: Bernhard Marckhgott (KSOÖ Präsident), Christian Rupp (Sprecher Digitales Österreich), Peter Haunold (Head of Professional Services, Fabasoft), Harald Hanneder (Leiter Markt Linz, RLB OÖ)
Credit, Initiative „ICH BIN ONLINE“/APA-Fotoservice/Greindl, Fotograf/in: Philipp Greindl

KSÖ Cybersecurity Executive Breakfast

Am 20. März 2018 veranstalteten das KSÖ und das A-SIT ein Cybersecurity Executive Breakfast mit dem Präsidenten des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm. Präsident Schönbohm betonte dabei die Bedeutung von Cybersecurity in einer Zeit der Digitalisierung aller Lebens- und Arbeitsbereiche. Während die Gesellschaft bei herkömmlichen Produkten erwartet, dass diese sicher und zuverlässig sind, bevor sie auf den Markt kommen, haben wir uns bei IT- und Telekommunikationsprodukten daran gewöhnt, dass diese laufend aktualisiert werden müssen um sicher zu sein. Dort wo das nicht möglich ist – weil die Software auf dem Gerät veraltet ist oder sich niemand für eine Aktualisierung zuständig sieht – entstehen Cybergefahren. Präsident Schönbohm zeigte sich deshalb erfreut, dass das BSI im aktuellen deutschen Regierungsprogramm eine wesentliche Rolle bei Cybersicherheit, Standardisierung und im Verbraucherschutz erhalten hat und dadurch zur Verbesserung dieser Situation noch aktiver als bisher beitragen kann. Eine wesentliche Steigerung der Cybersicherheit ist aber aus seiner Sicht nur möglich, wenn international und insbesondere in der EU alle Staaten zusammenarbeiten um gemeinsame Qualitätsansprüche zu erarbeiten und umzusetzen. Die Umsetzung der NIS-Richtlinie und der Datenschutzgrundverordnung, so Präsident Schönbohm, sind dabei ein wichtiger Anstoß in die richtige Richtung, da durch die Strafandrohung sehr viele wichtige Maßnahmen umgesetzt wurden.

A-SIT Präsident Mag. Ebner, A-SIT Geschäftsführer Prof. Posch, BSI-Präsident Arne Schönbohm, KSÖ Generalsekretär Dr. Janda 

Cybersecurity Executive Breakfast mit BSI Präsident Arne Schönbohm

 

Round Table und Sicherheitsevent 2018 Tirol

Das Kuratorium Sicheres Österreich, Landesklub Tirol, hat es sich mit seinen Kooperationspartnern Land Tirol, Polizei, AK Tirol, RLB-Tirol und Tiroler Tageszeitung zum Ziel gesetzt, ein Netzwerk für mehr Sicherheit für die Tiroler Bevölkerung zu knüpfen.

 

Am 8. März 2018 lud das Kuratorium Sicheres Österreich, Landesklub Tirol, seine Mitglieder zum 7. Sicherheitsevent 2018 in die Messe Innsbruck, an dem neben dem KSÖ-Tirol Präsidium auch Staatssekretärin Mag. Karoline Edtstadler und Landeshauptmann Günther Platter teilnahmen.

Nach einem Sektempfang im Foyer begrüßte KSÖ-Tirol Präsident Dr. Johannes Ortner die 250 geladenen Festgäste aus der Politik, Wirtschaft, Medien, Behörden, Justiz und Blaulichtorganisationen sowie als speziellen Gast Rodelolympiasieger und Polizeischüler David Gleirscher.

Die Themen „Gewalt in der Privatsphäre“ mit der erstmaligen Präsentation der Kurzversion des Schulungsfilmes „Trautes Heim“ sowie die aktuelle Diskussion #MeToo bildeten den Schwerpunkt der Veranstaltung. Garniert wurde das attraktive Eventprogramm mit einem mehrgängigen spannenden Krimidinner. Durch den Abend führte bereits zum wiederholten Male die charmante Ö3-Moderatorin Olivia Peter, die gleich zu Beginn Olympiasieger David Gleirscher zum Interview zu sich auf die Bühne bat.

Landeshauptmann Günther Platter würdigte in seiner Ansprache die ausgezeichnete Arbeit der Tiroler Polizei  und dankte dem KSÖ-Tirol für die vielseitigen Aktivitäten im Dienste der Sicherheit für die Gäste und Bevölkerung in Tirol.

Nach einem Rückblick auf die zahlreichen Projekte des KSÖ Tirol durch KSÖ-Tirol Präsident Mag. Helmut Tomac folgte noch vor der Hauptspeise eine Einspielung des Krimischauspieles, bei dem sich im Saal ein mysteriöser Todesfall ereignete und für die erhebenden „Polizeikollegen“ vorerst alle Gäste des Sicherheitsevents verdächtig waren.

In ihren Ausführungen ging es Mag. Edtstadler vor allem um die Stärkung der Opfer von Gewalttaten und die Sensibilisierung der Gesellschaft. Die Journalistin Sybille Hamann hob in ihrem Statement zum Thema #MeToo die Wichtigkeit der aktuellen Debatte hervor, um in der Gesellschaft ein Umdenken zu bewirken.

In der Interviewrunde mit der Geschäftsführerin des Gewaltschutzzentrums Tirol Mag. Eva Pawlata und der leitenden Beamtin beim Landeskriminalamt Tirol Obstlt Katja Tersch wurde besonders die gute Vernetzung und Präventionsarbeit zwischen den NGOs und der Polizei hervorgehoben.

Die beiden Drehbuchautoren Ulli Bree und Alexander Vedernjak betonten in ihrem Interview ihre Beweggründe zur Produktion des Schulungsfilmes  „Trautes Heim“, der den NGOs und der Polizei für die Präventionsarbeit zur Verfügung gestellt wird.

Mit einem ausgezeichneten Galadiner der Eventgastronomie Piegger, stimmungsvoller Musik der Tiroler Jazzgruppe „Cappuccino Hot“ und der Auflösung des „Kriminalfalles“ klang der vom Polizeiteam des Büro Öffentlichkeitsarbeit organisierte KSÖ-Tirol Sicherheitsevent 2018 aus.

 

KSÖ Round Table mit Staatssekretärin Edtstadler

Die Mitgliedervertreter des KSÖ-Tirol trafen sich am 8. März 2018 im Vorfeld des Sicherheitsevents in der Messe Innsbruck, um gemeinsam mit der neuen Staatssekretärin im Innenministerium, Mag. Karoline Edtstadler, aktuelle Sicherheitsthemen zu diskutieren. Nach dem Tätigkeitsbericht des KSÖ-Tirol Präsidenten Mag. Helmut Tomac erörterte der Leiter des Landeskriminalamtes Oberst Walter Pupp die aktuelle Sicherheitslage in Tirol. In ihrem Statement führte die Staatssekretärin an, dass sie zum Thema Gewalt in der Privatsphäre einen Schwerpunkt auf den Opferschutz legen wird. Landeshauptmann Platter dankte dem KSÖ-Präsidium für die hervorragende Arbeit für die Sicherheit der Tiroler Bevölkerung.

 

 

Die 20 Mitglieder des KSÖ-Tirol

 

  • Land Tirol, Stadt Innsbruck, Polizei, CMI Innsbruck
  • Moser Holding AG, Raiffeisen-Landesbank Tirol
  • Arbeiterkammer Tirol, Wirtschaftskammer Tirol,
  • Industriellenvereinigung Tirol, Tirol Kliniken
  • Flughafen Innsbruck,  TIWAG, UNIQA Versicherung
  • Universität Innsbruck, MCI Innsbruck, ÖSV
  • Tiroler Seniorenbund, EMPL Fahrzeugwerk
  • D. Swarovski KG, TYROLIT, SWARCO AG

 

KSÖ Schwerpunkte 2018

  1. Kinderpolizei „CyberKids“ Bezirkstour – im Herbst 2017/Frühjahr 2018 in den Tiroler Bezirken
  2. Frühjahrsmesse Innsbruck – 08. bis 11. März 2018 mit Präventionsstand KSÖ Tirol
  3. Herbstmesse Innsbruck – 10. bis 14. Oktober 2018 mit Präventionsstand KSÖ Tirol
  4. Round-Table der KSÖ Tirol Mitglieder – 8. März 2018 in der Messe Innsbruck
  5. Sicherheitsevent 2018 – 8. März 2018 in der Messe Innsbruck
  6. KSÖ Ratgeber „Sicher im Internet“– Auflage von 15.000 Stück
  7. KSÖ Zeitschrift „SICHER.TIROL“ – Sonderbeilage zur TT am 17. März 2018, Auflage 120.000 Stück
  8. KSÖ-Ehrung „Couragierte Zivilpersonen“ – im Oktober 2018 im Landhaus in Innsbruck
  9. Gewalt in der Privatsphäre – Schulungsfilm „Trautes Heim“ für NGOs und Polizei
  10. KSÖ Radikalisierungsprävention – Lehrgang für Polizei und NGOs in Innsbruck

Schulungsfilm „Trautes Heim“

TRAUTES HEIM – ein ganz normaler Tag in einer ganz normalen Familie…

Ein Schulungsfilm zeigt die Vielfalt von Gewalt in der Familie und wie sie sich aufschaukelt.

Ein schönes Haus eine sympathische Frau, zwei wohlerzogene Kinder. Hans, der Familienvater hätte allen Grund glücklich zu sein. Aber er ist es nicht. Als Kleinunternehmer gehen die Geschäfte seit einiger Zeit nicht mehr gut. Die Konkurrenz droht ihn umzubringen.

Angst, Zweifel und Hilflosigkeit lassen Hans immer aggressiver werden. Manchmal greift er zur Flasche. Dann zuckt er aus…

Der Schulungsfilm „Trautes Heim“ für die Polizei und NGOs zeigt in beklemmender Dichte die verschiedenen Arten von Gewalt in der Privatsphäre.

Am Set in einem Haus in Mieming wird das Licht eingestellt –  Foto: Triworx/Trautes Heim

 

Uli Brée, einer der erfolgreichsten Drehbuchautoren im deutschsprachigen Raum („Vorstadtweiber“, „Vier Frauen und ein Todesfall“), und seine Firma Triworx wurden mit der Produktion beauftragt. Die Idee zu dem Spielfilm wurde gemeinsam mit Katja Tersch von der Polizeidirektion Tirol entwickelt. Ladka Surincak und Alexander Vedernjak schrieben das Drehbuch und Vedernjak führte auch Regie.

Drehbuchautor und Regisseur Alexander Vedernjak

 

Mit Brigitte Jaufenthaler und Martin Leutgeb konnten aus Film und Fernsehen bekannte Schauspieler aus Tirol engagiert werden, die mit großer Ambition ihre schwierigen Rollen in nur zwei Drehtagen spielten. Weiters wirkte die vom Tiroler Landestheater bekannte Schauspielerin Eleonore Bürcher sowie die Jungschauspieler Felix Briegel, Lea Köll und Sen Melek mit. Gedreht wurde der Film im August 2017 in einem Einfamilienhaus in Mieming.

Bei der Entwicklung und Umsetzung der Spielszenen wurde darauf Wert gelegt zu zeigen, wie vielfältig und diffizil die Formen häuslicher Gewalt sind. Sie trifft alle Generationen in diesem Haushalt und wirkt sich ebenso draußen im alltägliche Leben und im Umgang mit den Mitmenschen aus.

So versucht beispielsweise Ehefrau Daniela ihrem Mann Hans alles recht zu machen und ihm zumindest private Probleme vom Hals zu halte. Sie führt den Haushalt und geht nebenbei noch halbtags arbeiten, um bei den Lebenserhaltungskosten ihren Beitrag zu leisten. Doch Hans akzeptiert nichts, was Daniela macht. Jeden kleinsten Anlass verwendet er, um seine Frau zu demütigen, manchmal kommt ihm die Hand aus…

Schon beim Frühstück der Familie ziehen dunkle Gewitterwolken auf: Familienvater Hans (Martin Leutgeb) beginnt Ehefrau und Kinder zu kritisieren –  Foto: Triworx/Trautes Heim

 

Uli Brée hat zu Gewalt in der Privatsphäre auch ein Drehbuch zu einer neuen Folge des österreichischen „Tatort“ geschrieben, das im Frühjahr 2018 mit dem Ermittlerteam Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser verfilmt wird.

Hier finden Sie den Diskussionsbehelf zum Download –> KSÖ Folder – Diskussionsbehelf

Produzent Uli Brée

 

Das ganze Team war bei den Dreharbeiten sehr ambitioniert –  Foto: Triworx/Trautes Heim

Die Schulungsfilme finden Sie hier.