KSÖ Logo

133 – jetzt kommt die Kinderpolizei!

3000 Kinder bei der KSÖ Bezirkstour „133 Kinderpolizei“ mit „Bluatschink“ Toni Knittel

Nach dem großen Kinderpolizeifest mit der Präsentation des neuen Kinderpolizeisongs „133 Kinderpolizei“ in der Messe Innsbruck mit 1000 Kindern im vergangenen Oktober, ging Polizeibär Tommi nun in Reutte, Landeck und Imst auf Tour. Insgesamt 80 Schulklassen mit über 1200 Tiroler Volksschulkindern besuchten die Veranstaltungen des KSÖ-Landesklub Tirol und der Landespolizeidirektion Tirol am 08.04. im VZ Breitenwang, am 09.04. im Saal der WK Landeck und am 10.04.2015 im Stadtsaal Imst. 209 neue Kinderpolizisten wurden in den „Dienst“ aufgenommen, die nun eine Vorbildfunktion für andere Kinder sowie Angehörige und Freunde übernehmen sollen. Die Ernennung der Kinderpolizisten wurde mit der Verleihung einer Urkunde und der Übergabe eines Kinderpolizeiausweises unterstrichen. Den Abschluss bildete das Konzert von Toni Knittel – Bluatschink, der den Kleinen rund eine Stunden lang tollste Unterhaltung bot.

Auch bei den nächsten Veranstaltungen am 19.05.2015 in Wörgl, am 20.05.2015 in St. Johann und am 21.05.2015 in Lienz werden wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler erwartet. Die große Abschlussveranstaltung der „133 Kinderpolizei Tour“ ist am 22.05.2015 am Innsbruck – Hauptbahnhof geplant.

Insgesamt werden bei der Kinderpolizeibezirkstour mit Bluatschink rund 3000 Tiroler Volksschülerinnen und Volksschüler in kindgerechter Weise auf die Gefahren in Alltagssituationen aufmerksam gemacht.

Fotos: BMI – ZOGLAUER/Rechte - Polizei

Tommi-Bär mit Toni Knittel alias „Bluatschink“

100D3100_ DSC_6369

Das Veranstaltungszentrum in Breitenwang war restlos bis zum letzten Platz gefüllt

100D3100_ DSC_6353

Die feierliche Ernennung der neuen Kinderpolizisten erfolgte in Breitenwang durch Landespolizeidirektor Mag. Helmut TOMAC, unterstützt durch Bezirkspolizeikommandant Obstlt. Egon LORENZ und Tommi-Bär

100D3100_ DSC_6420

Die WK in Landeck fungierte als Veranstaltungsörtlichkeit, v.l.: Tommi-Bär, Bezirkshauptmann Dr. Markus MAASS, Schulamtsleiterin Barbara LECHLEITNER und Bezirkspolizeikommandant Obstlt. Werner HAUSER

100D3100_ DSC_6388

Reges Interesse herrschte auch bei der praktischen Vorführung diverser exekutiver Einsatzmittel

100D3100_ DSC_6458

Die vorgeführte Radarpistole wurde eifrig von den Schülern „getestet“ und „erprobt“

100D3100_ DSC_6469

Dekretverleihung und Ernennung der Kinderpolizisten im Stadtsaal Imst durch Bezirkspolizeikommandant Obstlt Hubert JUEN, Bezirkshauptmann Dr. Raimund WALDNER und Vizebürgermeister Gebhard MANTL

Fotos: BMI – ZOGLAUER/Rechte – Polizei

Cyber-Leistungsschau im Rahmen der Forum Salzburg-Konferenz

Das „Forum Salzburg“ ist eine mitteleuropäische Sicherheitspartnerschaft, die vom österreichischen Innenministerium initiiert wurde. Es zielt darauf ab, die Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union zu koordinieren, die regionale Zusammenarbeit zu intensivieren und die Kooperation mit den „Freunden des Forums Salzburg“ – den Westbalkan Staaten – zu verstärken.

„Moderne Cyber-Sicherheitspolitik erfordert einen Multi-Stakeholder-Ansatz: Die relevanten Akteure müssen eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Der Schlüssel dafür ist für mich eine funktionierende Public-Private-Partnerschaft zwischen Staat und Wirtschaft“, sagte Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner bei der Eröffnung der Cyber-Leistungsschau am Rande der Forum-Salzburg-Ministerkonferenz am 5. Mai 2015 in St. Pölten. „Genau diesen Weg gehen wir in Österreich: Zentrale Input-Geber und Akteure sind zum einen das Innenministerium und zum anderen das „Kuratorium Sicheres Österreich“ (KSÖ), das die Wirtschaft einbezieht.“

Zahlreiche Unternehmen stellten bei der Leistungsschau ihre Cyber-Initiativen vor. Die Leistungsschau wurde von Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner eröffnet und von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Forum-Salzburg-Konferenz besucht, darunter mehr als zehn Innenminister aus Mittel- und Südosteuropa.

Aussteller bei der Leistungsschau waren Sail-Labs, Thales, Jura JSP, die Donauuniversität Krems, die Wirtschaftskammer Österreich, die Österreichische Staatsdruckerei, das Austrian Institute of Technology, SBA, SecConsult, Kapsch, Kaba, Joanneum Research, die Fachhochschule St. Pölten und das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/54/aom

 

Nachhaltiges Risikomanagement sichert Unternehmenserfolg

TÜV AUSTRIA und Kuratorium Sicheres Österreich beleuchten in einem in Österreich erstmals erscheinenden Sammelband die vielen Facetten von Risikomanagement.

Über den Begriff und die Definition „Risiko“ gibt es in der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur unterschiedliche Auffassungen. Das reicht von „Gefahr einer Fehlabweichung“ bis zur mathematischen Definition „Risiko gleich Wahrscheinlichkeit mal Ausmaß“. Interessant ist auch, dass die Begriffe Risiko, Gefahr und Wagnis oft synonym verwendet werden.

Mit dem „Österreichischen Jahrbuch für Risikomanagement 2015“ zeigen 21 namhafte Autorinnen und Autoren aus Beratungsunternehmen, der Wissenschaft, dem institutionellen Bereich und der Finanzwirtschaft in 16 Beiträgen, dass es sich auszahlt ein leistungsfähiges und effizient geführtes Corporate Risk Management zu haben. Das gilt im Übrigen nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Organisationen, Bundes-, Landes- beziehungsweise kommunale Einrichtungen.

Die Publikation will mithelfen, die vielen Facetten von Risikomanagement zu beleuchten und gibt Anleitung, Fehler zu vermeiden. Das Jahrbuch lädt aber auch dazu ein, den Blick über den so genannten Tellerrand hinaus in die Überlegungen des eigenen Risikomanagements miteinzubeziehen.

Ein richtig gestaltetes und durchgängig gelebtes Risikomanagementsystem schützt und steigert Unternehmenswerte. Dazu ist es wichtig, Risikoaspekte nicht nur für einzelne Unternehmensfunktionen und Prozesse zu betrachten, sondern die Risikobewertung in der Strategie zu verankern, in der Planung zu berücksichtigen und in allen relevanten Prozessen umzusetzen. Nur das gewährleistet die optimale Nutzung der Chancen am Markt und die Bewältigung der damit verbundenen Risiken – und bestimmt maßgeblich den Erfolg eines Unternehmens.

Das Österreichische Jahrbuch für Risikomanagement 2015 soll ein nützliches Nachschlagewerk für Interessierte in Unternehmen, Politik, Verwaltung und im Bildungsbereich sein und neue Sichtweisen ermöglichen. Es entstand in Kooperation mit dem Kuratorium Sicheres Österreich, der wichtigsten heimischen Vernetzungs- und Informationsplattform im Sicherheitsbereich.

 

Umschlag Risiko Jahrbuch.indd

196 Seiten, Paperback, A5, 35,00 Euro (zzgl. Ust), ISBN 978-3-901942-61-7

Für Studierende ist das Jahrbuch zum Vorzugspreis von EUR 20,00 (zzgl. Ust) erhältlich.

Bestellungen: www.tuv.at/verlag